5 wertvolle Tipps, wie Du Deine Vision findest

5 wertvolle Tipps, wie Du Deine Vision findest

Sie motiviert uns, sie inspiriert uns, sie gibt uns Energie und sie zeigt uns den Weg:
Unsere Vision!

In meinem Gastartikel für Petra Merz habe ich meine 5 wertvollsten Tipps zusammengestellt, wie Du Deine Vision findest. Hier ist die Kurzfassung für Dich, wenn Du den kompletten Beitrag lesen möchtest, dann klicke hier.

1 – Finde Deine Vision mit Assoziationen

Wenn Deine Vision eine Blume wäre, welche Blume wäre sie? Welche Blume fällt Dir zuerst ein, wenn Du an Deine Vision denkst?

Eine Rose? Eine Sonnenblume? Eine Wildblume? Oder etwas ganz anderes?

Falls Du noch keine konkrete Blume vor Augen hast, dann schau doch mal, welche Blume Dir heute oder in den nächsten Tagen über den Weg läuft und bei welcher Blume Du denkst „Ja, das ist sie!“

2 – Finde Deine Vision mit Nichtstun

Auf meiner langen Suche nach meiner Vision, nach mir und nach meinem Herzensweg, habe ich viele Bücher gelesen, habe Übungen gemacht, habe Seminare besucht, habe viele wertvolle Inspirationen erhalten.

Die meisten Erkenntnisse habe ich nicht gehabt, je mehr ich gemacht habe, sondern je weniger ich gemacht habe und je mehr ich bei mir angekommen bin. In der Stille und beim Nichtstun. Das Nichtstun räumt innerlich auf und verschafft Klarheit. Es mobilisiert Kräfte.

3 – Lass Dich von Deiner Vision finden

Deine VISION ist in Dir und möchte von Dir gelebt werden.
Nicht irgendwann, sondern JETZT!
Nicht irgendwo, sondern HIER!

4 – Finde Deine Vision mit kreativen Mitteln

Kreative Methoden erleichtern Dir den Zugang zu Deiner Vision

Es gibt unzählige kreative Methoden. Lass Deiner Kreativität freien Lauf. Sammel alles, was Dir zu Deiner Vision einfällt, schreib es auf oder gestalte es kreativ.

Gestalte mit Bildern und Texten ein Vision Board. Häng Dein Vision Board dort auf, wo Du es gut sehen kannst, wo es Dich jeden Tag inspiriert.

5 – Mach mit beim Vision Camp

Melde Dich kostenlos zum Business Vision Camp an und erhalte 7 Impulse von Frauen, die ihr Vision leben und lass Dich inspirieren, um Deine Vision zu finden und zu leben.

Hier geht es zur Anmeldung: http://www.prosoparis.com/business-vision-camp/  

Ich freue mich auf Dich 😉

Lass Dich ein. Sei neugierig und offen. Lebe Deine Vision.

Herzensgrüße,

Deine Petra

 

Ich bin Petra Prosoparis.

Frau und glückliche Mutter zweier Mädels.

Herzensbusinessgestalterin und Wegbegleiterin.

Mentorin für Dein erfolgreiches Herzensbusiness.

Coach für mehr Klarheit auf Deinem Herzensweg.

Ich habe viel ausprobiert und viel gelernt auf meinem persönlichen Weg zum Herzensbusiness. Meine Erfahrungen und mein Wissen bringe ich in die Welt: Für mehr Klarheit, mehr Herz und mehr Erfolg im Business.

Ich unterstütze Dich als Coachin und Mentorin liebend gerne dabei, Dir über Deine nächsten Schritte klar zu werden und beherzt endlich anzufangen, Dein Business erfolgreich zu entwickeln.

Ich liebe es, Dich vom Verstand ins Herz und vom Denken ins Handeln zu bringen!

Petra Prosoparis

Wie Du herausfindest, ob Selbständigkeit Dein Weg ist

Wie Du herausfindest, ob Selbständigkeit Dein Weg ist

Du bist Mutter und überlegst schon länger, ob Du Dich selbständig machst?

Oder Du fragst Dich, ob Selbständigkeit überhaupt etwas für Dich ist?

Du bist seit kurzem selbständig und unzufrieden, weil Du nicht die Kunden anziehst, die Du Dir wünschst oder nicht genug Geld damit verdienst?

Dann findest Du in diesem Artikel Impulse, die Dir weiterhelfen.

Zur Selbständigkeit gehören Freude und Begeisterung, genauso wie Unklarheiten und Zweifel

Ich möchte in diesem Artikel die Selbständigkeit nicht verherrlichen als DAS Mittel für ein erfülltes und glückliches Leben. Ich möchte auch nicht Zweifel und Ängste, die es bei Jedem gibt, der sich selbständig macht, noch größer machen.

Mir geht es darum zu zeigen, dass Selbständigkeit ein wunderbarer Weg von vielen ist, um Dich selbst zu verwirklichen. Von mir und von meinen Kundinnen weiß ich, dass Zweifel und Bedenken in jeder Phase der Selbständigkeit dazu gehören, dass sie ihre Berechtigung haben und wir lernen können damit umzugehen und sie für uns zu nutzen.

Deshalb gebe ich Dir in diesem Artikel ein paar Impulse und ein paar Fragen mit auf Deinen Weg, damit Du Antworten und mehr Klarheit über Deine nächsten Schritte gewinnst. Damit Du für Dich entscheiden kannst, ob Selbständigkeit das Richtige für Dich ist oder nicht.

Machst Du Dich selbständig oder bleibst Du in Deinem Job?

Wenn Du angestellt bist kannst Du Dir folgende Fragen stellen: Was läuft gut in Deinem bisherigen Job? Was nicht? Welche Bedürfnisse und Wünsche hast Du und wie lebst Du Deine Wünsche in Deinem Job? Macht Dir Deine Arbeit Freude? Bist Du während der Arbeit voller Energie? Erfüllt Dich Dein Job? Begeisterst Du Dich und andere? Machst Du, was Du gut kannst und was Du am liebsten machst? Hast Du ausreichend Zeit für Dich und Deine Familie?

Die meisten meiner Kundinnen sind unzufrieden in ihrem Job, sie funktionieren, machen nicht das, was sie erfüllt und können ihre Talente nicht so ausleben, wie sie es sich wünschen. Oder sie schaffen es nicht, ihren Angestelltenjob und ihre Familie so unter einen Hut zu bringen, dass auch noch genug Zeit für sie bleibt. Sie haben teilweise gesundheitliche Probleme oder sie bemerken eine Lust-, Energie- und Freudlosigkeit, die sie zu der Erkenntnis führt, dass es Zeit ist, etwas in ihrem Leben zu ändern.

Bei meinen Kundinnen und auch bei mir ist der Wunsch, das eigenen Leben und den Job erfüllter zu gestalten, besonders nach der Geburt des ersten Kindes sehr groß geworden. In dieser neuen Lebens-Phase werden bestimmte Werte noch wichtiger, z.B. Familie, Harmonie, Zufriedenheit. In der Elternzeit und mit etwas Abstand zum Job fällt es leichter festzustellen, ob die Arbeit in der bisherigen Form zum aktuellen Lebensabschnitt passt oder nicht………

Den vollständigen Artikel findest Du auf Abenteuer Erziehung von Vera Rosenauer

Du erfährst wie Du Dich selbständig machst mit dem, was Dir Freude macht, wie Du mit Deinen Unklarheiten, Zweifeln und Ängsten umgehst und wie Du Klarheit für Dich erreichst.

Entwickel Deine Business Vision, die Dir den Weg weist

Wenn Du Klarheit, Fokus und Motivation haben möchtest für Deinen beruflichen Herzensweg, dann entdecke Deine Vision.
Melde Dich zum kostenlosen Business Vision Camp an und erhalte an 7 Tagen 7 Impulse von 5 Frauen, die ihre Vision und ihr Herzensbusiness leben. Lass Dich inspirieren, Deine Vision zu entdecken und zu leben. Melde Dich jetzt an und es geht sofort los.

Lebe das, was Dich einzigartig macht.

Lebe ein Leben, das Du liebst, das Dich zutiefst erfüllt.

Lebe Deine Vision.

 

Herzensgrüße,

Deine Petra

Ich bin Petra Prosoparis – Coach für mehr Klarheit auf Deinem Herzensweg und Mentorin für Dein erfolgreiches Herzensbusiness.
Ich habe BWL studiert, war 12 Jahre lang im Business Development und Marketing tätig und habe vor 5 Jahre, gut ein Jahr nach der Geburt meiner älteren Tochter, mein eigenes Business gegründet. Ich begleite Mütter dabei, sich eine erfüllte, erfolgreiche Selbständigkeit aufzubauen, die sie mit ihrem Familienleben gut vereinbaren können.

Mehr über mich erfährst Du hier

Petra Prosoparis

Dankeschön 2016 und herzlich Willkommen 2017

Dankeschön 2016 und herzlich Willkommen 2017

2016 das Jahr des Vision Camps
2017 das Jahr des Herzensbusiness

Liebe Marit, sehr gerne folge ich Deiner Einladung zu Deiner Blogparade. Herzlichen Dank dafür.

Wenn ich 2016 in wenigen Worten zusammen fasse, dann war es für mich das Jahr in dem ich meine 1:1-Coachings erstmalig auch online angeboten habe, also mein Online-Business gestartet habe und neugierig sehr viel gelernt habe. Es war für mich das Jahr der inspirierenden Begegnungen, der wundervollen Ko-Kreationen, der Herzensbusinessentwicklung und das Jahr des Vision Camps.

2017 darf Vieles so weitergehen. Meine Vision und meine Meilensteine für 2017 stehen, mein Fokus ist ausgerichtet und alles andere darf sich zu seiner Zeit entwickeln. Ich möchte gerne weiterhin andere inspirieren und mich inspirieren lassen, mit Gleichgesinnten ko-kreieren, mein Business sowohl intuitiv als auch strategisch planend weiter entwickeln und viel lernen.

Mein wichtigster Meilenstein 2017 ist mein neuer Online-Kurs „Von der Geschäftsidee zum erfolgreichen Herzensbusiness“. Er ist für Frauen, die mit ihrem Herzensbusiness so richtig loslegen wollen und nicht genau wissen, wie sie das machen. Ich begleite sie Schritt für Schritt durch den Businessaufbauprozess bis zu ihrem erfolgreichen Herzensbusiness. Ich unterstütze mit all meinem Know How als Coach und als Beraterin für ganzheitliches Marketing und bringe all meine solo-unternehmerischen Erfahrungen ein.

2016 das Jahr meines Starts in die Online-Businesswelt und des neugierigen Lernens

Nachdem ich selbst erlebt habe wie effektiv und intensiv 1:1 Coachings via Skype bzw. Telefon sind, habe ich 2016 angefangen aus persönlichen 1:1 Coaching-Stunden für Jedermann, Coaching-Pakete für meine Lieblingszielgruppe zu kreieren und diese online anzubieten. Ich freue mich immer wieder festzustellen, wie tief und wirkungsvoll diese Online-Coachings sind und wie begeistert meinen Kundinnen sind.

Ich habe vor allem Mütter dabei begleitet, Klarheit über ihren Herzensweg zu erhalten und eine erfolgversprechende Geschäftsidee, eine authentische Positionierung und attraktive Angebote zu entwickeln, um mit ihrem Herzensbusiness richtig loszulegen.

Quasi wie von selbst habe ich beim Aufbau meines Online-Businesses gelernt, mit WordPress umzugehen und meine eigene Website mit Blog zu gestalten, Blogartikel und Newsletter zu schreiben, Freebies und Landingpages zu erstellen, eigene Bilder zu kreieren, facebook Anzeigen zu schalten, eine facebook Gruppe aufzubauen und mit viel Freude mein erstes großes Online Ko-Kreationsprojekt das Vision Camp zu initiieren und zu veranstalten.

Geburtsstunde meiner Webseite mit Blog war am 14.02.2016 mit meinem ersten Blogartikel „Wie Du Dich heute glücklich machst – 5 Methoden, die funktionieren“, mit dem ich an der Blogparade von Sylvia Chytil teilgenommen habe. Es folgten noch einige tolle Blogparaden, an denen ich teilgenommen habe, zum Beispiel von Daniela Strube („Ich Selbst sein“), Simone Weissenbach („Warum Online-Kurse für Mütter ideal sind“), Lena von Sprachenlust („Wie Du unperfekt, perfekt bist“) und von Maike Grunwald („Weil Du wertvoll bst“).

Sehr gefreut habe ich mich auch über verschiedene Anfragen einen Gastartikel zu schreiben, zum Beispiel habe ich für Petra Straß („Wie Du es schaffst trotz Kleinkind, Zeit für Dich zu haben“), für Silvia Streifel („Lausche Deinem Herzen es zeigt Dir den Weg“) und für Angelina Bockelbrink („Warum Stress gut für Dich ist“) geschrieben.

Aus meinem ersten Gastartikel ist dann auch mein erstes Freebie entstanden, weil es mir ein Herzensanliegen ist, das Mütter Zeit für sich haben, um bei sich anzukommen. Deshalb habe ich die 6-teilige eMail-Serie „Zeit für mich“ entwickelt, zu der sich bereits zahlreiche Teilnehmer angemeldet haben ( http://zeit-fuer-mich.gr8.com/ ).

2016 das Jahr der inspirierenden Begegnungen und wundervollen Ko-Kreationen

2016 war reich an wundervollen Begegnungen mit meinen Kundinnen, die ich coachen durfte, meinen Partnerinnen, mit denen ich gemeinsam tolle Projekte gestaltet habe (vom Vision Camp bis zu Adventskalendern), meinen Erfolgspartnern, die mich sehr inspiriert haben und meinem Erfolgsteam, das dabei unterstützt hat, mich zu fokussieren und zu motivieren.

Neben den vielen neuen Online-Beziehungen, die sich entwickelt haben, gab es auch inspirierende persönliche Treffen, z.B. das InspirationsCamp von Marit Alke und Katrin Linzbach, bei dem ich viele wundervolle Menschen, die ich zum Teil aus der Onlinewelt kannte, in einem offenen, kreativen Rahmen persönlich kennen lernen können. Das Inspicamp hat so viel Spaß gemacht, dass ich 2017 wieder dabei sein werde.

Auch sehr bereichernd für mich ist die Masterclass zum schöpferischen Coaching von Susanne Sirringhaus. Ursprünglich als Präsenz-Jahresgruppe geplant, haben wir nach dem Jahr beschlossen uns weiterhin regelmäßig zu treffen, voneinander zu lernen und miteinander zu wachsen.

2016 das Jahr der erfolgreichen Herzensbusinessentwicklung

2016 war für mich das Jahr, in dem ich mein Herzensbusiness sowohl intuitiv als auch strategisch planend weiterentwickelt und erfolgreich auch online aufgestellt habe. Es ermöglicht mir, mein Leben so zu leben wie ich es gerne möchte, viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen und das zu machen, was mir am meisten Spaß macht, nämlich Frauen ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten.

Meine Jahresplanung und meine Marktanalysen waren der Ausgangspunkt Anfang des Jahres. Als besonders motivierend und inspirierend haben sich für mich meine Vision und mein Motto erwiesen. Beide haben mich Schritt-für-Schritt dabei begleitet, das umzusetzen, was mir wirklich Spaß macht und meinen Fokus auf die für mich bedeutenden Themen zu richten.

So habe ich im Laufe des Jahres Coachingpakete zu folgenden Lieblingsthemen entwickelt: gelassen sein, Zeit für mich, Altes loslassen & Neues wagen, Kopf aus – Herz an. Am meisten nachgefragt wurde „Folge Deinem Herzensweg“, in dem es darum geht den eigenen beruflichen Herzensweg immer klarer zu erkennen und begeistert den eigenen Weg zu gehen.

2016 das Jahr des Vision Camps

Das Vision Camp hat sich Mitte des Jahres wie von selbst entwickelt. Ich habe damit ein Teil meiner Vision umgesetzt, nämlich gemeinsam mit anderen etwas zu ko-kreieren, dass alle zum Strahlen bringt. Da ich Visionen so inspirierend finde, wollte ich auch anderen die Möglichkeit geben, ihre Vision zu entdecken und zu leben.

So ist das 21-tägige Online Vision Camp entstanden, das ich mit 18 wundervollen Visions-Expertinnen gemeinsam gestaltet habe und in dem wir 21 wertvolle Impulse zur Visionsentwicklung gegeben haben. Mir hat es total viel Spaß gemacht, das Camp zu initiieren, zu organisieren und mit meinen Partnerinnen durchzuführen. Danken möchte ich an dieser Stelle nochmal besonders Veronika Krytzner, Bettina Schott, Laya Commenda, Sabrina Gundert, Petra Michaela Pfeiffer, Arusha Winkler, Petra Schwehm, Ivana Drobek, Lydia Wilmsen, Susanne Sirringhaus, Sandra Heim, Birgit Reimer, Nina Premezzi, Suraya Baumeister, Johanna Leon Schneid, Katrin Linzbach, Anne-Kerstin Busch und Carola von Ammon.

Ich hatte garnicht damit gerechnet, dass sich so viele Teilnehmer anmelden und die zahlreichen Rückmeldungen haben mir gezeigt, dass viele tolle Visionen entstanden sind, die zum Teil bereits gelebt werden.

2017 das Jahr des Wachstums und der Reife

Für mich gab es 2016 viele erste Male, da ich neu in die Online Business-Welt eingetaucht bin. Vieles, was ich 2016 begonnen habe, möchte ich auch 2017 fortsetzen. Und zwar genau das, was mir die meiste Freude macht, was gleichzeitig mein Herz und meinen Business-Verstand vor Vergnügen hüpfen lässt 😉 Deshalb werde ich mein eigenes Marketing authentisch und ganzheitlich weiter entwickeln.

Mein Fokus liegt 2017 ganz klar auf der weiteren Entfaltung meines Herzensbusiness. Es darf dieses Jahr weiter reifen und ich freue mich schon auf alle Kundinnen, die ich ein Stück auf ihrem Weg begleiten darf, sowohl im 1:1-Coaching als auch mit meinem neuen Online Gruppen Coachingprogramm.

2017 das Jahr des ersten Online Gruppen Coachingprogramms

Alles, was ich in den letzten Jahren gelernt habe, was wichtig ist für ein erfolgreiches Business und was funktioniert, möchte ich gerne in meinem ersten von mir betreuten Online Gruppen Coachingprogramm an meine Kundinnen weitergeben. Dieser betreute Online-Kurs ist ein Herzensprojekt von mir. Vor Jahren, als ich mich in der Elternzeit selbständig gemacht habe, hätte ich mir genau dieses Programm gewünscht.

Deshalb werde ich im Mai 2017 das erste Mal mein Herzensbusiness Online Camp anbieten, in dem ich Frauen unterstützen werde, die eine Geschäftsidee haben oder dabei sind, ihr Business gerade aufzubauen und nicht wissen, wie sie richtig loslegen. Ich werde sie mit Impulsen und praxisorientierten Aufgaben dabei begleiten, ihre Selbständigkeit zum erfolgreichen Herzensbusiness wachsen zu lassen und schaffe den Rahmen, das sie sich gegenseitig in Erfolgsteams fördern.

An dieser Stelle geht ein besonders herzlicher Dank an Marit Alke, die mir in ihrem inhaltsreichen und motivierenden Online-Kurs gerade zeigt, wie ich Schritt-für-Schritt ein richtig gutes Online Gruppen Coachingprogramm meiner Wunschzielgrupe anbiete.

2017 das Jahr des Herzensbusiness Online Camp – Sei dabei!

Das Herzensbusiness Online Camp dient dazu, Klarheit zu bekommen und ins Handeln zu kommen. Es geht darum, den eigenen Herzensweg zu erkennen und sich mit dem eigenen Business selbst zu verwirklichen und zwar im Einklang mit dem Familienleben. Es geht um die Entwicklung einer klaren, authentischen Positionierung, um das Erkennen der Wunschkunden, um das Gestalten attraktiver Angebote und um die zielgerichtete Kommunikation, um Lieblingskunden magisch anzuziehen.

Die Basis dafür ist die eigene, authentische Marketingstrategie, die die Frauen im Camp anhand meiner praxisorientirten Inhalte und Aufgaben Schritt-für-Schritt entwickeln und sofort in die Praxis umsetzen. Ich werde die Gruppe sowohl bei Strategieentwicklung begleiten, als auch dann, wenn das Herzensbusiness wirklich gelebt wird, also Kunden gewonnen und Angebote verkauft werden. Denn genau in dieser Umsetzungs- und Wachstumsphase ist kompetente Begleitung wichtig, um aus den gemachten Erfahrungen weiter zu lernen und sie zu nutzen, das eigene Business auf Erfolgskurs zu bringen und dranzubleiben.

Wenn Du Dich von diesem Kurs angesprochen fühlst, dann kannst Du Dich hier kostenlos und unverbindlich vormerken lassen. Ich halte Dich auf dem Laufenden, wann die Buchungsphase startet und Du Dir den Kurs zum Frühbucherpreis sichern kannst.

2017 das Jahr der inspirierenden Beziehungen und Ko-Kreationen

Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit meinen Kundinnen, bei der ich auch jedes Mal wachsen darf, auf weitere motivierende Treffen mit meinem Erfolgsteam Jesta Phoenix, Lena Busch und Bianka Bensch, auf viele lehrreiche und inspirierende Gespräch mit meiner Erfolgspartnerin Vera Rosenauer und darauf, dass wir uns gegenseitig an unsere Meilensteine erinnern und motivieren diese umzusetzen 😉 , auf das InspirationsCamp, auf meine Masterclass zum schöpferischen Coaching……

Und ich bin gespannt einfach auf alles, was sich 2017 noch entwickeln möchte: wundervolle Begegnungen, inspirierende Beziehungen gemeinsame Ko-Kreationen, tolle Angebote………

Herzensgrüße,

Petra

 

Wende Dich Dir selbst zu und erkenne das Strahlen Deines inneren Selbst

Wende Dich Dir selbst zu und erkenne das Strahlen Deines inneren Selbst

„Ich wünsche mir, dass Frauen ihre tiefe innere Weisheit und weiblichen Kräfte entdecken, ihre eigenen Verletzungen heilen, Abwertungen in jeglicher Form Richtung männliche und weibliche Aspekte bei Seite legen können und so auch auf kollektiver Ebene Urverletzungen in Heilung bringen.“

Das ist die wichtigste Botschaft, die Petra Michaela Pfeiffer Frauen mitgeben möchte. Und genau das lebt sie auch vor. Deshalb freue ich mich sehr, Dir heute diese mutige Frau im Interview vorzustellen.

EL ALMA RIE heißt die Seele lacht. Mit dieser Mission begleitet sie insbesondere Frauen als Coach, Therapeutin und Trainerin durch Krisen und schwierige Lebensphasen und unterstützt sie in tiefgreifenden Entwicklungs- und Heilungsprozessen hin zu einer neuen Orientierung.

Gerade wenn Du Deinen Halt in Deinem Leben verloren hast oder glaubst, dass alles auseinander bricht ist es wichtig, inne zu halten und die Botschaften Deiner Seele, die Signale Deines Körpers zu verstehen und dein gesamtes Energiefeld zu erneuern.

Es lohnt sich bei Petra Michaela Pfeiffer vorbei zu schauen! Auch bei ihrem kostenlosen Online-Kongress „Wissende Seele – Dein Potenzial zu innerer Heilung und tiefem Frieden“, der am 9. Dezember startet.

header-gross-1000x330

Lass Dich ein auf diese wundervolle, tiefe Reise zu Dir und Deiner wissenden Seele und jetzt auf dieses wundervolle Interview:

FrauenWege Interview mit Petra Michaela Pfeiffer

Liebe Petra, herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst ein paar Fragen zu Dir und Deinem Herzensweg zu beantworten.

Wer bist Du?

Ehrlich gesagt, bin ich immer noch dabei, das wirklich herauszufinden und auch so immer neue weitere Facetten zu entdecken oder auch alte beziehungsweise versteckte Anteile und Gaben wieder zu finden.

Was ist Deins? Und wie hast Du das herausgefunden?

Meines hat im Grunde immer schon etwas mit Wissen und Heilung zu tun. Was das dann genau ist und wie es sich ausdrückt kann durchaus verschieden sein. Vielleicht liegt das auch mit daran, dass mir Routine oder zu viel Gleiches dann doch leicht langweilig wird. Ich liebe es, Menschen zu begleiten und zu unterstützen, wenn sie etwas erkennen, lernen, verstehen, lösen oder heilen wollen, wenn sie bereit sind in ihr tiefes Inneres zu schauen und über sich hinaus wachsen wollen. Vielleicht ist „Meines“ dabei gern in die Tiefe zu gehen oder die Neugier unter die Oberfläche zu schauen. Das Herausfinden war eher ein allmählicher Prozess von Wiederentdecken und Freischaufeln vergessener und verdrängter Teile meiner Selbst wie zum Beispiel die innere Bedeutung des Tauchens für mich. Tatsächlich haben mich sämtliche eigene Krisen und Herausforderungen immer mehr und mehr dorthin gebracht.

Wozu bist Du hier? Und wie hast Du das erkannt?

Um zu lernen, das Leben zu genießen und zu erkennen, was wirklich wichtig ist für mich, so in der tiefsten Essenz.

Und um immer mehr das zu tun, was mir wirklich entspricht. Das ist sicherlich leichter gesagt als getan. Heute und aktuell jetzt heißt es für mich unter anderem einen wundervollen Kongress durchzuführen, mit dem ich Menschen das anbieten möchte, was ich selbst in einigen Zeiten gesucht hatte.

Das Erkennen ist bei mir mehr ein Prozess und keine plötzliche klare Eingebung wie ein Blitzschlag. Gleichwohl gab es immer wieder die entscheidenden Wegweiser, die meist unerwartet von innen heraus wie ein tiefes Wissen ohne Zweifel hochkamen. Und dieser Prozess geht, hoffentlich, auch immer noch weiter.

Was hast Du zu geben?

Möglichst mich selbst und keine Maske. Zudem die tiefe Bereitschaft andere auch in die Bereiche zu begleiten, die als erschreckend, angstauslösend, blockierend oder zumindest völlig unbekannt erscheinen. Das ist beim Tauchen übrigens genauso. Ich liebe es Menschen an ihre Schwellen und durch diese hindurch in neues Wachstum und ein neues Bewusstsein und Fühlen von sich selbst zu begleiten.

Warum machst Du das, was Du machst?

Ganz einfach. Weil ich weiß, wie gut das tut. Und wie befreiend der Weg raus aus Verstrickungen, Blockaden und Verletzungen ist, egal wo sie ihren Ursprung haben.

Und weil ich weiß, dass es so einige Phasen im Leben gibt, wo es solche Unterstützung, Impulse oder Ermutigung braucht. Manchmal sogar mehr als das.

Was ist Deine Vision? Wie lebst Du Deine Vision?

Meine Vision ist einmal ein ganz privat familiäres inneres Bild. Und dazu im Arbeits- und Lebenskontext gibt es so ein äußeres Bild von einem Heilungshaus, wo sich mein Tun rund um Heilung und Entwicklung, Wissen und Lernen, Tauchen und Entdecken so drum herum rankt. Ein Ort, wo Menschen heilen und ihr Sein neu entdecken und entfalten können. Das ist so ein äußeres Bild. Innerlich gibt es schon einige Aspekte, mehr oder unterschiedlicher Gestalt, die ich schon lebe und die hoffentlich immer mehr Form und Größe annehmen. Die Vision ist für mich wie ein Leuchten zur Orientierung. Ich habe für mich erfahren und fange an zu lernen in der Gestalt und Form viel offener zu werden und somit auch das Unerwartete und gerne auch Wunder hineinzulassen.

Entscheidest Du mit dem Kopf oder mit dem Herzen?

Nun, für mich gibt es da noch mehr Aspekte als Kopf oder Herz. Doch ganz klar ist das innere tiefe Gefühl von Stimmigkeit das Tragende bei Entscheidungen. Und manchmal geht es gar nicht so sehr um eine aktive Entscheidung sondern vielmehr um ein anderes Bewusstsein oder ein Sich-Öffnen. Und je nach Situation hole ich mir dann auch selbst Unterstützung.

Welche Erfahrungen hast Du mit Coaching gemacht?

Mein gesamter Ausbildungs- und Lebensweg ist geprägt von Coaching, Therapie oder irgendeiner Art von Begleitung und Training. Ohne das, wäre ich heute so nicht hier.

Doch so selbstverständlich wie ein Coach im Sport ist, so hürdenreich ist oft noch ein Coaching im persönlichen Bereich. Das ist schade, denn hier werden so viele Chancen nicht gesehen. Und ganz ehrlich, auch ich hätte damals ohne meine große Not der Lebenssituation und paralleler Aufforderung wohl auch nicht diese Form von Unterstützung angefangen.

Lebst Du das Leben, das Du liebst?

Das Leben ist das Leben.

Und so ist es für mich andersherum.

Es geht darum, das Leben zu lieben, das ich lebe.

Ich übe mich damit.

Was würdest Du anderen empfehlen, um das Leben zu leben, das sie lieben?

Einmal die Umstellung des Satzes nach innen rieseln zu lassen.

Das Leben zu lieben, das sie leben.

Wie veränderst Du die Welt durch das, was Du tust?

Für mich geht es vielmehr um Annahme und Erweiterung von Bewusstsein, um ein Öffnen von so etwas wie eigener Grenzen oder Illusionen. Das ist dann schon viel Veränderung, die nur in mir selbst geschieht. Mit allen Folgen, Möglichkeiten und Auswirkungen, die ganz sicher nicht in meiner Kontrolle liegen.

Doch ob ich nun etwas tue oder nicht tue, ob es mir bewusst oder nicht bewusst ist, begrenzt oder erweitert, Wirkung hat es.

Insofern ist mir das Bewusstsein und sich selbst bewusst werden wichtig. Also Selbstbewusstsein.

Wenn Dein Wünsche wahr werden, wie sieht die Welt in 10 Jahren aus?

Nun, ich möchte innerlich erfüllt und voll tiefem Vertrauen in die Welt blicken. Und so sieht sie dann auch aus.

Wie kann es weitergehen auf Deinem Weg?

Ich mache mir bewusst, was ist und da ist.

Denn ich bin viel mit Vergänglichkeit in Berührung gekommen, auch bei so einigen Klienten.

Ich halte es für viel wichtiger die Kostbarkeit des Augenblickes wahrzunehmen. Viel wichtiger als in zu viele Gedankenkonstrukte von übermorgen zu blicken.

Möglicherweise nicht immer ganz einfach, doch so wichtig zu tun.

Was ist Deine wichtigste Botschaft, die Du Frauen mitgeben möchtest?

Das ist wirklich ein Wunsch. Ich wünsche mir, dass Frauen ihre tiefe innere Weisheit und weiblichen Kräfte entdecken, ihre eigenen Verletzungen heilen, Abwertungen in jeglicher Form Richtung männliche und weibliche Aspekte bei Seite legen können und so auch auf kollektiver Ebene Urverletzungen in Heilung bringen.

Daher möchte ich jede Frau nur ermutigen, sich selbst zuzuwenden und das Strahlen ihres Inneren Selbst zu erkennen.

 

Ich danke Petra von Herzen für Ihre berührenden Worte und wünsche Ihr viel Freude auf Ihrem weiteren Weg.

Herzensgrüße

Petra

 

PS: Möchtest Du regelmäßig, kostenlose Impulse und Inspirationen, wie Du Deinen Herzensweg gehen kannst? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du erhältst 1-2 mal im Monat eine eMail von mir.

 

 

 

EL ALMA RIE heißt die Seele lacht. Mit dieser Mission begleite ich insbesondere Frauen als Coach, Therapeutin und Trainerin durch Krisen und schwierige Lebensphasen und unterstütze sie in tiefgreifenden Entwicklungs- und Heilungsprozessen hin zu einer neuen Orientierung.

Gerade wenn Du Deinen Halt in Deinem Leben verloren hast oder glaubst, dass alles auseinander bricht ist es wichtig, inne zu halten und die Botschaften Deiner Seele, die Signale Deines Körpers zu verstehen und dein gesamtes Energiefeld zu erneuern.

Frauen haben meist mehrere Umbrüche in ihrer Lebenssituation, biologisch und rollenbedingt, die die innere Identität, Stabilität und Ausrichtung erschüttern können. Hier eine neue Klarheit und Kraft zu finden, die aus der Tiefe der eigenen Seele entspringt, liegt mir besonders am Herzen.

Mein Wunsch ist es, dass Du Dich in Deiner Einzigartigkeit und Wichtigkeit erblickst und Deine verborgenen Schätze wieder oder neu entdeckst.

Körper, Seele, Geist und Dein gesamtes Energiefeld sind ein System. Deshalb kombiniere ich ein breites Spektrum verschiedener Ausbildungen aus Transaktionsanalyse, Gestalt-Coaching, Körperpsychotherapien und Energetischer Heilung, erprobt in meinen eigenen Lebenserfahrungen.

Petra Michaela Pfeiffer

Das Schönste, was wir der Welt schenken können, ist, uns so zu zeigen, wie wir wirklich sind

Das Schönste, was wir der Welt schenken können, ist, uns so zu zeigen, wie wir wirklich sind

„Traut euch! Ihr habt so viel zu geben. Hört auf, euch zu verstecken und mit anderen zu vergleichen! Jede von uns ist ein wunderbares Unikat.“

Das ist die wichtigste Botschaft, die Laya Commenda Frauen mitgeben möchte. Und genau das lebt sie auch vor. Deshalb freue ich mich sehr, Dir heute diese mutige Frau im Interview vorzustellen.

Laya Commenda hat zunächst Physik und Mathematik studiert und unterrichtet, dann aber folgte sie der Stimme ihres Herzens und wurde Journalistin, Autorin, Yogalehrerin, Tanzpädagogin, Schreibtherapeutin und begeisterte Bloggerin.

Nach und nach erfüllte sie sich ihre Träume: Sie publizierte erfolgreich ein Yoga-Buch, gründete ihr eigenes Yogastudio und gibt heute in Workshops, Seminaren, Retreats und Onlinekursen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Begeisterung weiter.

Ihre größte Freude ist es, andere auf ihrem Weg zu sich selbst zu inspirieren und zu begleiten. Es gibt nichts Schöneres für sie als zu sehen, wie Menschen mutigen Herzens aufbrechen, Schritt für Schritt Verantwortung für ihr Leben übernehmen und schließlich in kreativer Freiheit aufblühen.

Es lohnt sich bei www.layacommenda.com vorbei zu schauen!

FrauenWege Interview mit Laya Commenda

Liebe Laya, herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst ein paar Fragen zu Dir und Deinem Herzensweg zu beantworten.

Wer bist Du?

Eine Frau, die beherzt den Weg des Wesentlichen geht und sich freut, wenn sie andere damit inspirieren kann.

Was ist Deins? Und wie hast Du das herausgefunden?

Ich habe die Gabe, mit meinen Worten anderen Menschen aus der Seele zu sprechen. Dass das Schreiben „mein Ding“ ist, wusste ich schon immer, aber ich habe mich lange Zeit selbst sabotiert – aus Angst, mich wirklich zu zeigen. Als ich dann aber angefangen habe, einfach aus dem Herzen heraus zu schreiben, bekam ich ständig Rückmeldungen, dass ich genau das ausgedrückt hatte, was andere fühlten oder dachten, aber oft nicht auszusprechen wagten bzw. nicht die richtigen Worte dafür fanden. Auch wenn ich Yoga unterrichte, ist meine poetische Sprache das, wofür ich am Häufigsten positives Feedback bekomme.

Wozu bist Du hier? Und wie hast Du das erkannt?

Um zu leben! Dass das alles ist – und auch völlig ausreicht – habe ich im Laufe vieler Jahre spiritueller Praxis, der Beschäftigung mit Yoga-Philosophie, vor allem aber mit den Lehren des tibetischen Buddhismus erkannt. Das bedeutet aber nicht, dass es mir im Alltag immer leichtfällt, mit diesem tiefen Wissen verbunden zu bleiben …

Was hast Du zu geben?

Das, was jeder andere Mensch auch zu geben hat – sich zu zeigen mit all seinen Stärken und Schwächen, mit seinen einzigartigen Gaben und all seinen Wunden und Verletzungen. Nichts ist wohltuender, heilsamer und inspirierender!

Warum schreibst Du Deinen Blog? Warum machst Du das, was Du machst?

Weil ich nicht anders kann J Im Ernst: In mir ist so vieles, was sich authentisch und kreativ ausdrücken will! Wenn ich länger nicht schreibe, werde ich unrund. In meinem Kopf und in meinem Herzen tanzen so viele Worte, und wenn ich sie nicht aufschreibe, glaube ich oft, platzen zu müssen.

Wie findest Du deine (Blog-)Themen?

Meine Themen finden mich! Oft komme ich gar nicht dazu, sie alle zu notieren – ich müsste wohl 300 Jahre alt werden, um sie alle aufzuschreiben, zu verwirklichen. Mindestens!

Entscheidest Du mit dem Kopf oder mit dem Herzen?

Weder noch. Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht daran, dass wir wirklich selbst entscheiden – der Fluss des Lebens trägt uns, und wenn wir uns für das eine entscheiden, aber etwas anderes will in unser Leben kommen, dann findet dieses andere seinen Weg zu uns. Diese Sichtweise entspannt total, weil sie den Druck wegnimmt, die „richtige“ Entscheidung treffen zu müssen. (http://layacommenda.com/5-wege-um-die-richtige-entscheidung-zu-treffen/)

Welche Erfahrungen hast Du mit Coaching gemacht?

Ich lasse mich regelmäßig coachen, sowohl als Unternehmerin als auch als „Privatperson“. Manchmal in einem längeren, kontinuierlichen Prozess, manchmal punktuell, wenn ein bestimmtes Thema ansteht. Vor allem mit Körper- und Aufstellungsarbeit als Coachingmethoden habe ich beste Erfahrungen gemacht.

Lebst Du das Leben, das Du liebst?

Zu weiten Teilen. Aber wie heißt es so schön – die Ketten spürt man erst, wenn man daran rüttelt! Je mehr ich mich von äußeren Zwängen befreie, desto mehr merke ich, dass es noch viele Dinge gibt, die ich mir selbst nicht erlaube oder zugestehe.

Was würdest Du anderen empfehlen, um das Leben zu leben, das sie lieben?

Der Sehnsucht im Inneren zu lauschen, nach den Sternen zu greifen, sich immer wieder vom Leben überraschen zu lassen, und vor allem: den Weg zu genießen! Oft wollen wir schon angekommen sein, bevor wir überhaupt losgegangen sind. Aber im Endeffekt gibt es kein wirkliches Ankommen. Ist man an einem Gipfel angelangt, wird die Sicht frei auf den nächsten. Und so geht das immer weiter.

Wie veränderst Du die Welt durch das, was Du tust?

Ich verändere die Welt vor allem durch das, wie ich BIN. Indem ich innere Arbeit leiste und immer mehr zu der werde, als die ich gemeint bin, geschieht auch ganz viel im Außen. Ich denke, dass ich durch meinen aufrichtigen Weg andere inspiriere, ebenfalls Schritte in ein mutiges und freies Leben zu setzen.

Wenn Dein Wünsche wahr werden, wie sieht die Welt in 10 Jahren aus?

Dann muss niemand mehr eine Arbeit tun, die ihm oder ihr keinen Spaß macht, sondern wir alle entfalten unsere einzigartigen Talente und Fähigkeiten, und können gut davon leben. Dann ist Arbeit nichts mehr, wofür man „Schmerzensgeld“ in Form eines Gehalts bekommt, sondern ein freudvolles, kreatives, fließendes Tun, das uns selbst und die Welt bereichert.

Wie kann es weitergehen auf Deinem Weg?

Ich wünsche mir, noch mehr Zeit zu haben, um mich kreativ auszutoben, und irgendwann, wenn mein Sohn erwachsen ist, möchte ich für längere Zeit nach Australien und Neuseeland reisen. Dort war ich noch nie, aber ich empfinde einen tiefen Wunsch, diesen Teil der Welt kennenzulernen, und vor allem auf Englisch zu schreiben. Ich lese, denke und träume viel auf Englisch – wer weiß, warum?

Was ist Deine wichtigste Botschaft, die Du Frauen mitgeben möchtest?

Traut euch! Ihr habt so viel zu geben. Hört auf, euch zu verstecken und mit anderen zu vergleichen! Jede von uns ist ein wunderbares Unikat. Und das Schönste, was wir der Welt schenken können, ist, uns so zu zeigen, wie wir wirklich sind!

 

Ich danke Laya von Herzen für Ihre berührenden Worte und wünsche Ihr viel Freude auf Ihrem weiteren Weg.

 

Mach mit bei unserer Verlosung und gewinne wundervolle Preise

Laya und mich interessiert, lebst Du das Leben, das Du leben möchtest? Falls nicht, was fehlt, was darf sich wandeln? Was darf wegfallen oder hinzukommen?

Wenn Du magst gehe jetzt einen Moment in die Stille und schreibe uns Deine Antworten ins Kommentarfeld.

Wir verlosen unter allen, die uns bis zum 31.10.2016 ihre Antworten mitteilen, im Kommentarfeld oder gerne auch als eMail an petra@prosoparis.com

 

Herzliche Grüße

Petra

 

PS: Möchtest Du regelmäßig, kostenlose Impulse und Inspirationen, wie Du Deinen Herzensweg gehen kannst? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du erhältst 1-2 mal im Monat eine eMail von mir.

 

Gelassenheit auf Knopfdruck

Gelassenheit auf Knopfdruck

Gelassenheit gelingt mir nicht immer

An manchen Tagen gelingt mir Gelassenheit. An anderen so gar nicht.

Manchmal bin ich die Ruhe selbst, manchmal nicht.

Geht es Dir auch so?

Gerade an diesen anstrengenden, stressigen Tagen, an denen mich vieles aus der Ruhe bringt, wünsche ich mir Gelassenheit.

Ich kann viele Gründe finden, warum ich an bestimmten Tagen schneller aus der Ruhe komme: meinen Hormonspiegel, mein Schlafdefizit, zu viele Aufgaben und Termine.

Natürlich kann auch mein Umfeld, meine Familie eine große Rolle bei meiner persönlichen Gelassenheitsbilanz spielen. Sind alle ganz ausgeglichen und entspannt, bin ich auch automatisch viel ausgeglichener und entspannter.

Wer kleine Kinder hat, weiß wie schnell sich das drehen kann. Ein falsches Wort oder eine falsche Handlung und schnell kann die Stimmung kippen.

Und Stimmungen stehen oft in Wechselbeziehung und bedingen sich gegenseitig. Ich kann allerdings nicht von meinen Kindern erwarten, dass sie sich und ihr Stimmungen beherrschen.

Gelassenheit liegt in meiner Verantwortung

Ich kann jedoch für mein Verhalten die Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass ich der Ruhepol bzw. die Gelassenheitsinsel im Trubel bin. Darüber habe ich in meinem Artikel „Gelassen und ruhig bleiben – meine wirkungsvollste Methoden bei Stress“ geschrieben.

Seitdem ich mir regelmäßig Zeit für mich und bewusste Entspannungsmomente nehme, sind die Stressmomente in meinem Leben deutlich weniger geworden. Naja, die stressigen Momente sind schon noch da. Aber meine Einstellung dazu und mein Umgang mit ihnen haben sich geändert.

Was ich seit längerem regelmäßig und bewusst praktiziere ist Yoga, Achtsamkeit im Alltag, geführte und stille Meditationen, Aufenthalte in der Natur und mäßige Bewegung.

Und ich merke, dass ich deutlich gelassener und Stress resistenter bin. Eine Kombination aus diesen Methoden nach Lust und Laune in den Tag integriert ist ideal für mich.

Was ist Deine Lieblings-Gelassenheits-Methode?

Jeder kann lernen gelassener zu sein.

Probiere einfach selbst aus, ob Dir Achtsamkeit, bewusstes Atmen, Meditation, Natur und mäßige Bewegung gut tun und helfen gelassener zu bleiben.

Bei allen Techniken ist es wichtig, zum einen damit anzufangen und zum anderen wirklich dran zu bleiben. Denn erst das regelmäßige Training hat einen Effekt auf die stressige Situation.

Aus meiner Erfahrung weiß ich, es lohnt sich.

Wenn Dir das Einüben dieser Methoden zu lange dauert und zu aufwendig ist, dann habe ich noch meine effektivste und schnellste Methode.

Das ist mein ganz persönlicher Gelassenheitsanker.

Meine letzte Rettung, um nicht in mein altes Muster von Stress zurück zu fallen.

Mein Joker, der mich sofort auf Knopfdruck gelassen macht.

Der morgens vorm Kindergarten mit meinen Kindern und auch in allen anderen Stress-Situationen funktioniert.

Jeder hat seinen persönlichen Gelassenheitsanker. Auch Du. Die meisten sind sich allerdings nicht darüber bewusst, dass sie diesen haben und dass sie ihn einsetzen können, wenn sie es wollen.

Wann bist Du besonders gelassen?

Ich bin besonders gelassen im Urlaub, wenn ich einfach so in den Tag leben kann. Auch wenn ich das mache, was mir Spaß macht. Wenn ich mich einfach meinem Flow hingeben kann.

Diese Gelassenheitsmomente hat jeder, Du kennst sie auch.

Nimm Dir einen Moment Zeit und stell Dir vor, wann Du das letzte Mal gelassen warst. So richtig gelassen. Denk Dich so richtig in diese Situation rein. Bleib ein bis zwei Minuten darin und erlebe Deine Gelassenheit so intensiv wie möglich. Nimm wahr wie Du Dich dabei fühlst. Was siehst Du, was hörst Du?

Wenn Du soweit bist, kommst Du wieder in die Gegenwart zurück.

Was ist passiert?

Du hast einen Zustand, den Du in der Vergangenheit hattest; wieder aktiviert. Du hast ihn real erlebt und gefühlt als wäre er aktuell.

Und Du selbst hast Deinen Zustand beeinflusst. Du hast nicht reagiert auf etwas, was draußen passiert. Du allein hast entscheiden, jetzt gelassen zu sein und hast Dich in dieses Erleben hineinversetzt.

Wir ändern unsere Zustände sehr oft. Meist unbewusst und selten so bewusst wie gerade. Emotionale Zustände können von internen und externen Faktoren ausgelöst werden. Und sie haben einen machtvollen Einfluss auf unser Denken und Handeln und auch auf unseren Körper.

Wie kannst Du den Zustand Gelassenheit verfügbar und abrufbar machen?

Möchtest Du Gelassenheit quasi auf Knopfdruck einschalten können?

Dann brauchst Du einen sogenannten Anker. Einen Stimulus, der mit dem Zustand Gelassenheit verbunden ist und ihn auslöst.

Wie alle kennen in unserem Leben sehr viele Anker. Zum Beispiel die rote Ampel ist ein Anker für „Stop“, Kopfnicken ein Anker für „Ja“, unsere Lieblingsmusik ist ein Anker für gute Laune und bestimmte Gerüche können Anker für bestimmte Personen sein.

Ein Anker ist also alles, was einen emotionalen Zustand auslöst. Viele Anker nehmen wir gar nicht bewusst wahr.

Wie werden diese Anker geschaffen?

Es gibt 2 Möglichkeiten Anker zu schaffen.

Die eine Option ist Wiederholung. Sage Deinem Kind immer wieder an der roten Ampel, dass es stoppen soll. Dann hat es nach ein paar Wiederholungen gelernt, dass eine rote Ampel der Anker für „Stop“ ist.

Anker können auch in einem einzigen Moment gesetzt werden, wenn sie mit starken Gefühlen verbunden sind. Ich habe zum Beispiel in meiner Jugend ganz verliebt mit einem Jungen zu einem bestimmten Lied getanzt. Selbst wenn ich dieses Lied heute höre, bin ich in einem ähnlichen Zustand wie vor über 20 Jahren.

Soweit das Grundprinzip des Ankerns.

Jetzt geht es zur praktischen Anwendung.

So ankerst Du Gelassenheit auf Knopfdruck

Am besten triffst Du Dich mit einer Freundin, die Dich durch diese Schritte begleitet.

Mache es Dir bequem und wähle eine Situation in Deinem Leben, in der Du besonders gelassen warst.

Beschreibe die Situation. In welcher Umgebung warst Du, was hast Du gesehen, gehört, gerochen? Wie hast Du Dich gefühlt. Wo in Deinem Körper hast Du Gelassenheit gespürt?

Gehe ganz in diese Gelassenheitsgefühl und erlebe es, mache es groß in Dir. Schau Dir die Bilder an, lausche den Klängen.

Such Dir noch zwei, drei weitere Situationen, in denen Du gelassen warst und spüre in sie rein. Erlebe sie nochmal.

In welcher Situation war Deine Gelassenheit am stärksten?

Wähle diesen Moment aus und erlebe ihn nochmal ganz intensiv. Wo warst Du? Hast Du gestanden, gesessen oder gelegen? Erlebe die Gefühle, sieh Dir die Bilder an, höre die Stimmen oder Klänge, rieche, schmecke. Wie hast Du geatmet?

Wenn Du Deinen Gelassenheits-Moment abrufbereit hast, wähle eine bestimmte Handstellung als Anker aus, zum Beispiel Zeigefinger und kleinen Finger zusammendrücken. Wähle einen Anker, der einzigartig ist und nicht ständig auftritt, so dass er nicht mit anderen Zuständen vermischt wird. Benutze zum Beispiel keine betenden Hände, wenn Du diese beim Beten einsetzt. Am besten suchst Du eine einzigartige und dezente Handstellung, die Du unauffällig immer wenn Du gelassen sein willst, einsetzt.

Wähle auch ein Wort aus als sogenannten auditiven Anker. Zum Beispiel kannst Du Dir innerlich Gelassenheit sagen.

Suche Dir auch ein Bild aus als visuellen Anker. Wenn Du am Strand besonders gelassen warst, dann bietet sich das Bild vom Strand als visueller Anker an.

Jetzt hast Du eine Geste ausgesucht, ein Wort und ein Bild.

Gehe wieder in den Zustand der Gelassenheit. Nimm Dir Zeit dieses Gefühl zu genießen und so intensiv wie möglich wieder zu erleben.

Kurz bevor Du das Gefühl am intensivsten spürst, mache Deine Handbewegung, sage Dir innerlich Dein Wort und habe das Bild vor Augen (alles gleichzeitig). So verknüpfst Du Gelassenheit mit Deiner Geste, Deinem Wort und Deinem Bild. Ganz wichtig ist, Deine Anker mit Deinem Zustand kurz vor dem gefühlten Höhepunkt der Gelassenheit zu verknüpfen.

Dann gehe aus dem Gefühl, aus der Situation heraus. Dreh Dich, schüttel Dich, lenk Dich ab.

Teste Deinen Anker und übe

Teste Deine Anker. Also benutze Deine Geste, Dein Wort und Dein Bild so wie vorhin und achte darauf, ob Du gelassen wirst. Wenn Du mit dem Maß der Gelassenheit nicht zufrieden bist, dann wiederhole das Ankern nochmal. Solange bis Du beim Auslösen Deiner Anker so gelassen bist wie Du es Dir wünschst.

Verbinde Dich immer wieder mit dieser Gelassenheit. Übe erst für Dich, in aller Ruhe. Dann verbinde Dich mit Deiner Gelassenheit auch in Situationen, in denen Du mit anderen zusammen bist. Wenn Du es gut für Dich geübt hast, wird es keinem auffallen 😉

Übe jeden Tag, mehrfach, immer in anderen Situationen. Mache Deine Geste, sprich Dein Wort und sieh Dein Bild und sei gelassen.

Und dann übe es in stressigen Situationen, in denen Du bisher nicht gelassen geblieben bist. Komme in den Zustand der Gelassenheit, indem Du Deine Anker auslöst (Geste, Wort & Bild).

Die Wissenschaft geht davon aus, dass nach etwa 30 Wiederholungen eine neue Verhaltensweise zur Gewohnheit geworden ist. Also übe, übe, übe und Du wirst Gelassenheit auf Knopfdruck zur Verfügung haben.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und viel Gelassenheit.

Denn Gelassenheit bringt Dir Handlungsfähigkeit. Die Handlungsfähigkeit, die Dir Deine Emotionen sonst nehmen.

Mein Angebot für Dich: Gelassenheit auf Knopfdruck Coaching

Wenn es bei Dir nicht klappt oder Du Unterstützung möchtest, um Deine Gelassenheit auf Knopfdruck zu erreichen, dann melde Dich gerne bei mir.

Ich biete ein Gelassenheit auf Knopfdruck Coaching an. Zwei Coachingstunden, die wir nur Deiner Gelassenheit widmen. Ich helfe Dir, Deine Gelassenheit zu ankern. Wir prüfen gemeinsam ob vielleicht noch weitere für Dich nicht erkennbare Anker oder andere Themen Deiner Gelassenheit im Wege stehen. Und wir schauen, ob vielleicht ein anderer Zustand für Dich und Deine Situation hilfreicher ist.

Schreibe mir einfach eine Mail an Petra@Prosoparis.de und wir machen einen Termin aus. Wir können unser Coaching gerne über Skype, per Telefon oder in meinen Räumlichkeiten in Ahlen machen.

Jeder kann Gelassenheit auf Knopfdruck erreichen – auch Du.

 

Eine gelassene Zeit und herzliche Grüße

Petra

 

 

PS: Wenn Dir der Artikel gefallen hat und Du mehr davon willst, dann bestelle meine kostenlosen Tipps. Trage Dich in meinen Newsletter ein und erhalte 1-2 mal im Monat tolle Inspirationen von mir.

 

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren:

Gelassen und ruhig bleiben – meine wirkungsvollsten Methoden bei Stress

Wie Du unperfekt perfekt bist

4 wichtige Tipps, um gelassen durch die Trotzphase zu kommen

Warum Stress gut für Dich ist